WillkommenWanderungenWanderstreckenGasthäuserServiceKontakt

Seite 9 

Der letzte historische Fehlschlag

Ableitung in die Schlucht

Der n√§chste wasserbautechnisch interessante Punkt auf der Wanderung ist dann der ,,Verteiler". Hinter dem Begriff versteckt sich das Auslaufmundloch des ,,Bielenwieser Wasserlaufs" mit dem Wasser des Dammgrabens, das hier verteilt wird. Nach links flie√üt es in den Franz Auguster Wasserlauf und nach rechts weiter durch eine Br√ľcke unter der alten Eisenbahnstrecke hindurch auf den M√∂nchstaler Wasserlauf und damit seinem Endpunkt zu. Der Franz  Auguster Wasserlauf bringt das Wasser zum Unteren Pfauenteich. Der Wasserverteiler war der √§lteste und auch am l√§ngsten betriebene des Dammgrabensystems.

Am nunmehr wasserf√ľhrenden Graben entlang geht es weiter bis zum letzten gro√üen historischen Fehlschlag vor dem Einlauf in den M√∂nchstaler Wasserlauf. Er entlastete den Graben bei hohem Wasseraufkommen. Heute bestehen W√§nde und Verst√§rkungen aus Beton. Kurz vor dem Einlauf in den Stollen gibt es eine weitere Ableitungsstelle. Hier rauscht das √ľbersch√ľssige Wasser durch eine schmale Schlucht zu Tale, um den M√∂nchstaler Wasserlauf nicht zu belasten. Die Auslaufstelle, das Mundloch, am Oberen Hausherzberger Teich, liegt wiederum in einem Feuchtgebiet und ist deshalb nur schwer zug√§nglich. Hier ist der Dammgraben zu Ende.