WillkommenWanderungenWanderstreckenGasthäuserServiceKontakt

Seite 3 

Das brachte den Alchemisten und seine von der derzeitigen Situation gut profitierenden Gefolgschaft in Erkl√§rungsnot. Je n√§her das Ende des gemeinsam geschlossenen Kontraktes heranr√ľckte, desto dringender schien es geboten, auf irgendeine Weise den Herzog von der N√ľtzlichkeit seiner Sch√ľtzlinge zu √ľberzeugen. Der Aberglauben und die Wundergl√§ubigkeit der Zeit bot dazu viele M√∂glichkeiten. Die mussten nur  √ľberzeugend genug vorgetragen werden. Darauf verstand sich S√∂mmering allerdings besonders gut.
Hier bekommt die Geschichte, die anfangs vielleicht noch von einem gewissen ehrlichen Bem√ľhen getragen war, einen kriminellen Charakter. Skurrile Zauberschriften, so genannten ,,Kunstb√ľcher", wurden zu Rate gezogen. S√∂mmering konstruierte nach ihrer Anleitung Musketenrohre, aus denen kein Schuss fehlgehen konnte, er kaufte in Goslar einen ,,gl√ľckseligen Hut", es wurde nach Kr√§utern gesucht, die Verstand und Weisheit geben sollten. Ein gewisses Kraut sei sogar in der Lage, den Bart eines Ziegenbockes in Gold zu verwandeln.
Je mehr S√∂mmering in die Trickkiste des Betrugs griff, um von der unproduktiven Goldmacherei abzulenken, je mehr seltsame Dinge verlangte der Herzog. Auf seinen Wunsch hin versprach der Alchemist, k√ľnstliche Perlen herzustellen und einen ,,lapis corrosivus‚Äú zusammenzumischen, der sich durch h√§rtestes Gestein frisst um damit das bergm√§nnische Problem des Wasserl√∂sens aus der Welt zu schaffen. Selbst das Wohlergehen des F√ľrsten selbst wollte der Alchemist mit einem ,,Unkenstein", der aus dem Kopf einer Schlange entnommen wurde, f√∂rdern. Wenn das auch alles betr√ľgerischer Unsinn war, so brachte es doch den Herzog immer wieder von den fehlschlagenden Retortenversuchen ab. Der Vertrag wurde deshalb stillschweigend verl√§ngert. Durch das offenbar nie versagende Wohlwollen des Herzogs f√ľhrte die Gesellschaft um S√∂mmering ein behagliches und eintr√§gliches Dasein. Im Laboratorium wurde nur noch gerades soviel getan, um den Schein zu wahren, obwohl die Nutzlosigkeit des Tuns l√§ngst erkannt worden war.

Weiter zu