WillkommenWanderungenWanderstreckenGasthäuserServiceKontakt

Seite10 

Jedes Mitglied der Gesellschaft sp√ľrte das nahende Unheil, deshalb lie√üen sie alles stehen und liegen und fl√ľchteten  kurzentschlossen bei Nach und Nebel nach Goslar. Noch w√§hrend sie die weitere Flucht vorbereiteten beschlossen sie, dem Herzog noch einen zu ,,verpassen",  S√∂mmering verfasste zusammen mit Anne ein Schm√§hgedicht auf den Herzog, der  ,,die Judasfarbe im Gesicht trage, daheim sitze und tue als ob er toll und des Teufels w√§re". Man w√§hnte sich aber wohl zu sicher. In Wolfenb√ľttel wurden Briefe der ,,Zieglerin" aufgefangen, in der die Fluchtpl√§ne in allen Einzelheiten aufgeschrieben waren. Rechtzeitig kamen des Herzogs H√§scher in Goslar an und nahmen Philipp S√∂mmering, Anne Marie von Ziegle, Heinrich Schombach, den ,,Schielheinze"  und ein paar Bedienstete fest. Zu Pfingsten 1574 sa√üen sie in der Wolfenb√ľtteler Schlossfestung in sicherer Haft.
Als Mitte September des gleichen Jahres auch noch Sylvester Schulfermann von den Beh√∂rden in Ulm und Jobst Kettwig vom Domkapitel  Halberstadt ausgeliefert wurden, konnte der Prozess beginnen. Die Gest√§ndnisse lagen bald vor. Sie waren das Ergebnis einer ,,peinlichen Befragung" nach den Regeln der nicht zimperlichen Reichshalsgerichtsordnung Karls V.  Die M√§nner waren schon nach den ersten Anwendungen der Folter bereit, alles zu gestehen was man ihnen vorwarf. Anne Marie war da ein h√§rterer Brocken. ,,Ihre Ausdauer erregte Bewunderung und Mitleid", so die Protokollakten. ..Dann brach sie endlich das trotzige Schweigen". Der Wert der Aussagen ist durch die f√ľrchterlichen Methoden der Folter sicherlich anzuzweifeln, es gab aber zus√§tzlich viele Indizien, so dass die meisten Vorw√ľrfe nicht ganz unbegr√ľndet waren. Alle Angeklagten wurden schuldig gesprochen und ihren speziellen Vergehen nach auch unterschiedlich bestraft,  mit einem variantenreichen Tod.
Drei Tage nach der Urteilsverk√ľndung wurden die Verurteilten am 7. Februar 1575 hingerichtet. S√∂mmering und Schombach wurden auf der Richtst√§tte vor dem M√ľhlentor zu Wolfenb√ľttel  mit gl√ľhenden Zangen zerrissen, geschleift und gevierteilt. Anne Marie Ziegler mit Zangen gezwickt und in einem eisernen Stuhl verbrannt. Kettwig und Schulfermann wurden geschleift, auf das Rad geflochten, gevierteilt und die Teile auf der Heerstra√üe von Braunschweig nach Goslar aufgeh√§ngt. Selbst die an den Taten nur weitl√§ufig beteiligten Bediensteten starben noch durch das Schwert. Mit den Potentaten der damaligen Zeit war eben nicht zu spa√üen.

Weiter zu