WillkommenWanderungenWanderstreckenGasthäuserServiceKontakt

Es fehlte nicht an Aufmerksamkeit 

Ein historischer Moment: Die erste Fahrt

Hinauf zum Burgberg

Dann ging der Berichterstatter zum ,,offiziellen" Teil √ľber: ,,Vor dem festlich geschm√ľckten Geb√§ude der Talstation hatten sich die Prominenten
und die zur Feier besonders Geladenen eingefunden. Es waren sehr viele hervorragende Persönlichkeiten zu sehen, die dieses einzigartige Erlebnis
nicht vers√§umen wollten.  Verschiedene Braunschweigische Minister und eine stattliche Anzahl von Landtagsabgeordneten waren zugegen, von denen
besonders Herr Ministerpr√§sident Dr. Heinrich Jasper zu erw√§hnen ist. Alle anderen nur m√∂glichen Beh√∂rden waren vertreten,  die dadurch dem
gro√üartigen Werk der Harzburger Schwebebahn die geb√ľhrende und verdiente Achtung zuteil werden lie√üen. Etwa um 10.30 Uhr ergriff B√ľrgermeister Bode
das Wort..."
Es folgten eine Reihe von Ansprachen. Nach Bode sprach Oberingenieur M√ľller von der Firma Bleichert, dann Ministerialrat  von Hantelmann und zum
Schluss Direktor Schumacher. Es fehlte also nicht an Aufmerksamkeit der Politiker f√ľr ein Projekt, dass erst nach langen  Auseinandersetzungen
verwirklicht werden konnte. Sogar der Ministerpräsident gehörte zu den Festgästen.

eine einzige St√ľtze!

Dass die Zeitgenossen des Bergbahnbaues in dem neuen technischen Wunderwerk aber nicht nur ein Bef√∂rderungsmittel sahen, sondern das ganze auch ethisch zu √ľberh√∂hen wussten, beweisen die Auslassungen eines Journalisten nach der Er√∂ffnung, der offensichtlich noch ganz unter dem Eindruck einer Fahrt zum Burgberg stand, als er seinen Bericht fertigte: ,,Zum Burgberg empor! Zu dem alten Bergrecken, der zwischen dem ewigweiten Waldlande des Harzes und der Tiefebene auf vorgeschobenem Posten trutzige Schildwache h√§lt... In wenigen Minuten f√ľhrt nun die Bergbahn den Wanderer und den Alltagsfl√ľchtling in die H√∂heneinsamkeit des Burgberges. Weit drunten bleibt aller L√§rm der Stadt, die Hast des Lebens, die Not des ewigen
Existenzkampfes. Frei und leicht weht der Wind. Waldrauschen singt uralte Melodien, und die Sonne, die goldene Kränze zwischen die ragenden
Stämme des Hochwaldes hängt, hat helleren, froheren Glanz als unten in den staubigen Gassen des Lebens. Es sind Eilande des Friedens, Inseln der
Einsamkeit, diese Harzbergw√§lder, es sind Dome der Allmacht, drinnen der Ursch√∂pfung brausend gewaltige Sturmlieder zu eindringlich ersch√ľtternden
Symphonien werden zu inbr√ľnstig lodernden Chor√§len des Dankes, den W√§lder und Berge und Welten ihrem Sch√∂pfer singen. -"

Weiter zu