WillkommenWanderungenWanderstreckenGasth├ĄuserServiceKontakt

Um den Oderteich.... 2020.11.29. 

1 Still ruht der Oderteich

Von einem Teich den die Oder  durchflie├čt,  kann man eigentlich hier nicht sprechen. Er ist wie die allermeisten Teiche im Harz eine Talsperre. Menschen haben der Oder einen k├╝nstlichen Riegel aus Rasensoden, Granitsand und eine Mauer aus flachen Granitsteinen zur Wasserseite, einer Zyklopenmauer an der Luftseite, in den Weg gelegt. Nun staut sich eine Wassermenge von ca. 1,7 Mio Kubikmeter davor. Diese gab und gibt,  ├╝ber einen Striegelauslauf in den Rehberger Graben, dem Bergbau von St. Andeasberg die Lebensgrundlage. Eine gewaltige Ausflut, der ├ťberlauf der Talsperre, sorgt bei Hochwasser und Schneeschmelze f├╝r einen geregelten Abfluss der Hochwasserwelle.  Dies alles ist in dem Buch: "WasserWanderWege" von Martin Schmidt von den Harzwasserwerken herausgegeben, bestens wiedergegeben. Allen Harzwanderern sei es empfohlen! Nur mit dem B├╝chlein in der Hand kann der Bergbau und die damit verbundene Wasserversorgung ├╝ber Gr├Ąben und Wasserl├Ąufe so halbwegs verstanden werden! 1000 Jahre komprimierte Harzer Bergbaugeschichte ist nicht so leicht f├╝r Jedermann verst├Ąndlich. Auf 230 Seiten ist sie niedergeschrieben. Martin Schmidt verstand das!
Wir haben das B├╝chlein im Schrank gelassen, wollen die Herbstsonne im Harz genie├čen. W├Ąhrend bei uns in Bad Harzburg die Nebel die Berge verh├╝llen sind wir hier oben ├╝ber den Wolken. Kein Wind, blauer Himmel mit leichtem Wolkenschleiern durchzogen. Ein sonnt├Ąglicher Vormittagsspaziergang ist angesagt. Diesen Gedanken haben anscheinend viele Harzbesucher. Schon ab Radauwasserfall sind die Parkpl├Ątze ├╝bervoll. Auch hier am Oderteich f├╝llt er sich. Schnell machen wir uns davon, queren die B242, den Sammelgraben der "H├╝hnerbr├╝he", bleiben am westlichen Ufer des Oderteiches. Der dichte dunkelgr├╝ne Fichtenwald der "Drei H├Ârste", der sich westlich des Oderteiches hoch zum Bruchberg zieht, der vor Jahren noch das westliche Ufer eingrenzte, ist verschwunden. St├╝rme, W├Ąrme, Trockenheit und Borkenk├Ąfer haben ganze Arbeit geleistet. Doch die Fichte sorgt selbst f├╝r den eigenen Nachwuchs. Sie hat genug Samen produziert, der nun, da er Licht bekommen auch keimt. Zwischen den Silberst├Ąmmen der Verstorbenen regt sich neues Fichtenleben. Ein paar wenige der Alten haben den Borkenk├Ąferansturm ├╝berlebt, werfen ihren Schatten gemeinsam mit ihren verstorbenen Geschwistern in den stillen Spiegel des Oderteiches. Ein Bild der Erneuerung und Hoffnung, ein sch├Ânes Bild voller Zukunft zeichnet sich da im Wasser ab. Doch nur schauen und schw├Ąrmen darf man nicht. Durch die vielen neuen Harzwanderer, Corona-19 treibt sie, statt in die weite Welt, nun auf kurzem Wege in den Harz. Jetzt ist der fr├╝her idyllische trittfeste Pfad am Ufer zu einer zertretenen, von Fahrradreifen zermatschen, von hunderten frei gelegten Fichtenwurzeln durchzogenen, breiten holprigen gef├Ąhrlichen verzweigten rutschigen Spur geworden. Da ist der Blick auf den Boden, dort wo der Fuss hingesetzt werden soll, wichtiger als das Betrachten der  Landschaft. Dazu wird zur eigenen Sicherheit lieber stehengeblieben. Zu Zweit unterwegs  ist das aber nicht so ganz einfach. Bleibt einer der Beiden stehen, rennt der Andere weiter. Das kann schon einmal leichten bis mittelschweren Frust  bei dem wartenden Vorausgegangenen hervorrufen.  Andersrum aber ebenso bei dem Hinterherdackelnden, wenn da vorn nicht gewartet wird. Dies bleiben aber in der Regel kleine schnell vergessene Rangeleien zwischen den Partnern. Besonders wenn dann Zuhause die angefallenen Fotos betrachtet werden ist das aufeinander Warten, das Hinterhergedackele l├Ąngst vergessen.
Silberfarbene Flechten haben die toten Äste und Zweige der toten auf dem Boden liegenden Fichten überzogen. Wunderbare Zwitterwesen. Eine zwangsweise Lebensgemeinschaft eines Pilzes mit einer Alge. Das Erscheinungsbild der Flechte bestimmt der Pilz. Die Alge hat für die Nahrung zu sorgen. Sie kann anorganische Substrate mit Hilfe Wasser, dem Sonnenlicht und des Kohlendioxyd der Luft in organische wie Zucker und andere Verbindungen umwandeln. Dies nennt man Photosynthese. Von dieser und von dem dabei entstehendem Sauerstoff lebt der Pilz. Pilze, sind wie Mensch und Tier nur Verbraucher von der, von Algen und Pflanzen erzeugten Biomasse, dem freigesetzten Sauerstoff.
Flechten sind nicht so leicht zu bestimmen. Das was hier an den Fichtenzweigen w├Ąchst wird die "Bandartige Blasenflechte" sein. Sie liebt die saure Borke der Fichte, die h├Ąufige hohe Luftfeuchte des Harzes.

Weiter zu