WillkommenWanderungenWanderstreckenGasthäuserServiceKontakt

2 Schleim-Pilze

3 Schusterpilz, der Schmackhafte.

4 Rotrandiger Baumschwamm

5 die wandernde Lohblüte

6 Strahlenlose Kamille

7 neugierig

8 Sumpfhelmkraut

Seite 3 

1 Teufelslöcher

Lang zieht sich bis ich wieder auf die B243 treffe die sich rechts unter mir in derEbene hinzieht. Hier am Ende des "Großen Schmalenberges" muss neben der Vielbefahrenen entlang gelaufen werden. Den ersten Abzweig nach Münchehof ignoriere ich. Laufe weiter bis zur K59. Dort unter der B243 hindurch. Bin dankbar in Münchehof im Schatten der Bäume, der Häuser angekommen zu sein. Quere die durch den Ort verlaufene K65, laufe am Pandelbach entlang. Orientiere mich nicht richtig auf meiner Karte. Lande zweimal in einer Sackgassen vor den Bahngleisen. Eine nicht eingeplante Ehrenrunde durch Münchehof wird fällig. Doch dann ist's geschafft, hab meinen Weg wieder gefunden. Laufe neben den Schienen durch die Feldmark, lassen Herrhausen mit seiner Nettequelle links liegen. Steige hoch zur Höhe Katzenstein über Herrhausen. Wieder so'n breiter geschotterter Fahrweg der sich zur Höhe schraubt. Bin ganz schön fertig als ich am Dehneplatz ankomme. Wieder kleine Pause. Der letzte Schluck Wasser wird ausgetrunken. Seesen ist nicht mehr weit und da gibt es was zu kaufen. Beschließe meine Runde hier in Seesen erst einmal zu beenden. Die Hitze macht mir zu schaffen. Rufe Rita an sie möchte mich am Bahnhof in Seesen abholen. "Du kannst doch die Runde zu Ende laufen. Hast doch noch Zeit am Montag und Dienstag". "Nein, ich höre erst einmal auf. Ich bin so weit, dass ich an den Sehenswerten vorbeilaufe ohne zu fotografieren, ohne die Schönheiten zu betrachten. Ich mache erst einmal Schluss. Hol mich bitte am Bahnhof in Seesen ab". "Trinke nur meinen Kaffee aus dann mache ich mich auf den Weg". "Ich brauch vielleicht noch eine knappe Stunde bis zum Bahnhof und bring bitte eine Flasche Wasser mit". "Mache ich. Bis gleich". Langsam bummele ich zum Bahnhof Seesen. Bin erstaunt wie weit sich der Ort zum Hang des Laufenbergs hochzieht. Bushaltestellen am Bahnhof. Ein Getränkeautomat. Zwischen den Pflasterfugen blasses Grün. Etwas verloddert das Ganze. Keine Geschäft in der Nähe. Alles absolut "Tote Hose". Nur das Wasser des Brunnen springt in die Höhe. Versuche mir eine Getränkedose aus dem Automaten zu ziehen. Scheitert am Kleingeld. Möchte mich meine Arme im Brunnenwasser kühlen. Scheitert an der schwarzen Brühe die ununterbrochen in die Höhe springt, das Wasser aber nicht klarer werden lässt. Warte auf Rita mit ihrer Wasserflasche. Hoffentlich vergisst sie sie nicht. Könnte ja in irgend eine Kneipe wechseln. Aber, bin ich weg ist Rita da und dann? Also warte ich am springenden Brunnen.
Eine Weile dauert es noch dann erscheint sie mit Justi. Justi ist Fahranfängerin, Rita ihre eingetragene Begleiterin. Um Justi noch ein wenig Fahrpraxis zu geben ist sie erst noch bei ihr vorbei. Was zwangsläufig meinen Durst noch etwas erhöhte. Ich bekomme meine Flasche Wasser. Wundere mich das es kein "Harzburger" ist, was wir im Keller stehen haben. Es stammte von Justi. Dort fiel Rita mein Wunsch, Gott sei dank, noch ein.


Otto Pake

Datei zum Drucken als pdf


Zum Öffnen dieser Datei benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, welchen Sie auf nachfolgender Internetadresse kostenlos herunterladen können:

  http://get.adobe.com/de/reader/

9 Jahre sind vergangen

10 die schöne Raupe des Braunwurz-Mönch