WillkommenWanderungenWanderstreckenGasth├ĄuserServiceKontakt

N├Ârdliches Harzvorland:... 5. Tag Gernrode - Meisdorf. 

1 K├Ârner-Steinbrech

Die sch├Ânen sonnigen Tage im Mai 2016 halten an. Heute am Montag dem 9. bin ich allein unterwegs. Am Bahnhof der Selketalbahn in Gernrode stelle ich den Subaru ab. Wandere auf dem Teufelsmauerstieg, der der Hauptstra├če nach Rieder folgt. Bin mir ein wenig unsicher wie ich wieder zur├╝ck zum Auto komme. Zur Beruhigung fotografiere ich den Fahrplan der Busse an der n├Ąchsten Haltestelle. Die Linie 318 wird mich zur├╝ck bringen. Nicht das prallste St├╝ck des Teufelsmauerstiegs ist die Passage durch Rieder.  Wilder Autoverkehr liegt auf der "Stra├če der Romanik", dem das kleine Teufelchen auf dem Wander-Schilde folgt. In der Mitte von Rieder schwenkt das schwarz-beh├Ârnte, rote Teufelchen nach rechts. Am Spritzenhaus, der Friedhofsmauer vorbei zum Schierberge. Hier auf dem trockenen grasigen Kamm l├Ąuft ein kleiner Pfad. Der Teufelsmauerstieg bleibt unten in Sichtweite auf dem breiten Feldweg.
Der kleine Pfad bietet nicht nur beste Aussicht, sondern auch eine beeindruckende Pflanzenvielfalt. Der K├Ârner Steinbrech (Saxifraga granulata) zeigt seine kleinen wei├čen, in lockerer Rispe zusammen gefassten Bl├╝ten. Es lohnt sich die Kleinen einmal aus der N├Ąhe zu betrachten, erst dann erkennt man die wahre Sch├Ânheit der kleinen Wei├čen. Auch am D├Ąnischem Trabant (Astragalus danicus) lohnt es sich in die Hocke zu gehen, seine violetten Einzelbl├╝ten n├Ąher zu betrachten. Vorsichtig muss man aber zu Werke gehen, sich nicht von der stacheligen gr├╝nen Sch├Ânheit des Feld-Mannstreu (Eryngium campestre) einen schmerzhaften Stich am Hintern, oder sonst einem der empfindlichsten K├Ârperteile, einzufangen. Er meldet sich schmerzhaft wenn er sich ├ťbersehen f├╝hlt. Ein Kleiner Fuchs dem Teile seines Hinterfl├╝gels fehlen ruht sich im Grase aus. Flattert beim N├Ąherkommen auf, taumelt zur n├Ąchsten Bl├╝te. Er hat da gro├če Auswahl in der gro├čen gelben Fl├Ąche einer Kleeart die mir R├Ątsel aufgibt. Kann sie nicht eindeutig bestimmen. Vielleicht eine kurz bleibende Art des Hornklees? Oder stimmt der erste Gedanke, ist es doch der Gold-Klee? Vielleicht, bestimmt hilft der "Rothmaler", oder eines der B├╝cher zuhause.
Im Norden die Niederung der Bode mit den Doppelt├╝rmen der Stiftskirche Quedlinburgs, der  lange gestreckte H├╝gel des Seweckenbergs inmitten von wechselnden hell-, ├╝ber dunkelgr├╝nen Getreide-, gelber Rapsfelder. Bl├╝hende Kirschb├Ąume im Vordergrund.
Ein schwarzgrauer Sandstein t├╝rmt sich auf. Oben auf seiner Felsspitze, sucht eine kleine Birke ihr Lebensgl├╝ck. Darunter eine Inschrift auf eiserner Gussplatte:
                             1813 - 1913
                           Jahrhundertfeier
                             zur Erinnerung
                      der Schlacht bei Leipzig
                            am 18.Okt.1813
Qualit├Ątsarbeit wurde hier von den Gedenkenden angebracht. Nur Anflugrost ziert die Gusstafel, kein anderes ├ťbel st├Ârt dem Gedenken der gro├čen Schlacht bei Leipzig. Einzigartig, grazi├Âs die Eisen-Konstruktion der Sitzbank. Schade das sie nicht mehr ganz intakt ist. Die R├╝ckenlehne ist verschwunden, eine neue noch nicht wieder angeschraubt.
Der Kammweg verliert sich. Ich steige zum begleitendem Teufelsmauerstieg, der als sich gr├╝ner Wiesenweg am s├╝dlichen Fu├č des Schierberge hinzieht. Ein Maschendrahtzaun trennt den Wiesenweg vom Getreideacker. Fr├╝her standen hinter dem Zaun die Reihen der Obstb├Ąume. Sie verschwanden kurz nachdem sich die Grenze ├Âffnete, Deutschland "Wiedervereint" wurde. Hinter dem Acker baut sich auf einer Anh├Âhe die Anlage der Roseburg auf. Am linken Wiesenhang nimmt der Reichtum der Bl├╝ten nicht ab. Der entgegenkommende Wind spielt gemeinsam mit dem Sonnenschein, mit den wogenden, silbergl├Ąnzenden ├ähren der Gr├Ąser. Das M├Ânchskraut (Nonea pulla) mit dunkel- purpurbrauner Bl├╝te im silbergr├╝nen Gewand mogelt sich dazwischen. Wiesensalbei (Salvia pratense) reckt seine blauen Schein├Ąhren in Mengen ├╝ber den gr├╝nen Hang, ├╝bertrifft das Hellgr├╝n der Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias).

9 Wiesen-Salbei

10 D├Ąnischer Tragant

11 die T├╝rme der Roseburg

Weiter zu