WillkommenWanderungenWanderstreckenGasth├ĄuserServiceKontakt

2 Braut & Br├Ąutigam

3 das B├╝rgermeisterpaar

4 Friedhofskirche der Jungfrau Maria

5 Friedhof

6 diffuses Licht

7 auf alten Holz

8 Geschichte

9 der Friedhofskirche

10 Benediktinerkloster und

Seite 2 

1 Zum Gedenken

Nur eine Gr├╝ppchen von uns macht sich auf den Weg dem Rundweg zu folgen, der nun mit Treppenstufen durchsetzt schmaler werdend zur H├Âhe f├╝hrt. Eingravierte deutsche Schriften im Gestein, manchmal zu Madallions ausgearbeitet.  Immer neue Ausblicke auf seltsame Felsgestalten. Die hohen schmale S├Ąulen des Fr├Ąuleins, der Braut, die wuchtige ihres Liebhabers daneben werden als "Liebespaar" gedeutet. Zu ihren F├╝├čen die Gedenkplatten ihrer verungl├╝ckten Besucher. Ja, Liebende sollte man nicht st├Âren, die Reaktion des Br├Ąutigams sind nicht berechenbar. Ein Stichweg zeigt das "Gro├če Panorama". Dies verschwindet fast g├Ąnzlich hinter dem Blattwerk der gro├čen Laub- und Nadelb├Ąume. Dagegen zeigt sich der "B├╝rgermeister"  im Dauergespr├Ąch mit seiner "B├╝rgermeisterin" von dem umgebenen Trubel v├Âllig unbeeindruckt. Die eiden befinden sich im ehelichen Dauergespr├Ąch. Nur h├Ârten wir davon nichts, geht wohl in den schnatternden Gespr├Ąchen ihres Fu├čvolkes das an ihnen vorbei str├Âmt, unter. Eine steile abfallende, rucksackbreite Enge bringt uns zum Echoplatz. Doch das Echo hat beschlossen zu schweigen. Vielleicht antwortet es auch nur mit unh├Ârbarer leiser Stimme oder es versteht unser deutsche Sprache nicht mehr, vielleicht antwortet es ja nur auf Waldh├Ârnern und B├Âllersch├╝sse! Wer weis es. Mit beiden k├Ânnen wir nicht aufwarten. So schlendern wir weiter, wieder vorbei am Bier- oder Henkelkrug. Zwei Kletterer  bem├╝hen sich ihn zu besteigen. Ein kurzer Moment des Schauens, dann meldet sich der Durst. Doch die Tschechen wissen was gew├╝nscht wird. Gleich neben dem Ausgang wartet ein Biergarten auf uns. Das Gl├╝ck einen angew├Ąrmten Platz kurz vor weiteren Anw├Ąrter zu erwischen ist uns holt. So hocken wir mit mindestens unserer halben Bustruppe, die die Tische bev├Âlkert und genie├čen das Pils aus Pilsen.
Weiter geht unsere Reise nach Braunau zu einem deutschen Friedhof mit wundersamen Grabsteinen und einer noch wundersameren Holzkirche, die teilweise aus dem Jahr 1449 stammen soll. Nicht nur ihr ├äu├čeres ist beeindruckend, ihr Inneres grenzt an ein Zeitenwunder, einschlie├člich der K├╝sterin die hier f├╝r den Eintrittskartenverkauf zust├Ąndig ist. Diffuse Sonnenstrahlen zeigen das Altgewordene, geben dem Kirchenraum eine geheimnisvolle Stimmung und Optik. Die Krone ├╝ber Allem ist und bleibt aber die alte Dame mit ihren Eintrittskarten. Der Dreiklang: Friedhof, Holzkirche, die alles bewachend alte Dame bleibt unvergessen. Vor der Kirche m├╝hen sich zwei Arbeiter alte deutsch beschriebene Grabplatten neu auszurichten.  Hier wird das Vergangene, die steinernen Zeugen der Verstorbenen erhalten, ja gesch├Ątzt. W├Ąhrend auf unseren Friedh├Âfen die alten Grabsteine geschr├Ąddert oder einfach im Dunklen verschwinden. Hier in Braunau wird die alte deutsche Friedhofskultur noch in Ehren gehalten. Schon deswegen wird der Besuch hier zur Pflicht! Sollte es wenigstens.
Eine Rundreise um und durch Braunau ist angesagt, weil der Parkplatz unter Burg und Schloss verpasst wird. So sehen wir das gewaltige Ensemble  von allen Seiten. Eine pr├Ąchtige Anlage hoch auf einem H├╝gel ├╝ber dem kleinen Fluss. Die "Gesichtsseite" neu gestrichen, die R├╝ckseite noch im angegriffenen Altzustand. Ein privater Rundgang durch die sch├Âne Anlage. Ein gro├čer Rest der Truppe fr├Ânt dem Kaffee, dem Kuchen, dem Eisbecher in einer Pizzeria am Markt. Dort landen wir sp├Ąter auch. M├╝├čiggang hat auch seine sch├Ânen Seiten!
Pechschwarze Wolken t├╝rmen sich auf, verdunkeln den Himmel. Wind, unterst├╝tzt von einzelnen dicken Regentropfen, fegt unsere kleine Gesellschaft in den Bus.
Der einzige der sich noch abm├╝ht der eingetretenen regnerischen Dunkelheit zu trotzen ist Marco, unser Fahrer. Der Rest l├Ąsst die Augenlider runter. ├ľffnet sie nur kurz  bei grellem Blitz und lautem Donner. So schaukeln wir im Regen wieder zur├╝ck zu unserem Quartier  in Spindlerm├╝hle.
            
Otto Pake
 

11 Schoss Braunau

12 Markt

13 Gewitterwolken

Datei zum Drucken als pdf

Zum ├ľffnen dieser Datei ben├Âtigen Sie den Adobe Acrobat Reader, welchen Sie auf nachfolgender Internetadresse kostenlos herunterladen k├Ânnen:

Weiter zur

Zur Suchmaschine bitte unten Klicken!

Weiter zu